Direkt zum Hauptbereich

Institut der Kooperationsforschung (IDKF) und WirKraft-Forschungsinstitut (WKFI) vereinbaren „Forschungs-Coop“.


Auch in der Wissenschaft sollten Kooperationen keine Ausnahme, sondern eher Selbstverständlichkeit  sein. Dies gilt vor allem dann, wenn sich bestimmte Arbeitsbereiche „synchronisieren“ und gemeinsam effektiver durchführen lassen. Am besten funktioniert das, wenn dabei die bisherigen Arbeitsfelder möglichst eigenständig erhalten bleiben.
Ausgehend von diesen Prinzipien hat sich der „Forschungs-Coop“ WirKraft-Forschungsinstitut und Institut der Kooperationsforschung vollzogen.

Das Institut der Kooperationsforschung (IDKW) ist eine eigenständige und unabhängige Einrichtung im Rahmen des MMW Bundesverbandes der Cooperationswirtschaft e.V., MMW ist zugleich Spitzenverband für Genossenschaften und Dachverband für ganzheitliche Kooperationswirtschaft.

IDKF übernimmt eine Beratungsfunktion für die „CoopGo-Bewegung“ und ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates von „GenossenschaftsWelt“.

Erklärte Ziel der neuen IDKF-Struktur ist insbesondere  eine  Vernetzung  nationaler und internationaler, staatlicher und privater Einrichtungen im Umfeld der Kooperationswissenschaften.
Außerdem soll – neben Forschungsaspekten – auch die verstärkte praxisnahe Anwendung und Umsetzung von Kooperationsprojekten einen besonderen Stellenwert bekommen.
IDKF wird sich auch bei innovativen  Reformprojekten beratend einbringen. Neben „CoopGo“ und „We-Q“ sind dies auch spezielle Projekte mit kooperativen Schwerpunkten aus den Bereichen „Startups“,Social Entrepreneur-Ship“, „Entredonneur-Ship“, etc.
IDKF unterstützt auch bei der konzeptionellen Entwicklung neuer WirKraft-Kooperations-Systeme für und in Unternehmen, Vereinen, Parteien und anderen Organisationsformen.  Die Rechtsform der Genossenschaft ist sicherlich dabei – nach wie vor – wichtiger Bezug der Arbeit.
Sowohl WirKraft-Forschung, wie auch IDKF sind jedoch auf Rechtsformen nicht festlegt. Im Mittelpunkt steht stets das Interesse für „Erfolg in und mit Kooperationen“ und das Entwickeln von überzeugenden „Bildern“ (Projekten) die zeigen, dass Kooperationen stets die Prinzipien von Selbstvérantwortung, Selbstvertrauen, Selbstorganisation und Selbsthilfe integrieren muss und die Interessen der teilnehmenden Menschen berücksichtigt sind. Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit sind für Kooperationen wichtiger Bestandteil. Zusammengefasst stehen IDKF und WKFI für: „Faszination – Kooperation“.
            

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vom „Kapitalismus“ zum „Kooperatismus“ ? (Teil 1)

Vieles spricht für eine "kooperative Zeitenwende" – Eine bewusst politische Auseinandersetzung über die Zukunft der Gesellschaft. 

Umfragen zeigen recht stabil, dass immer mehr Menschen sich für eine Gesellschaft des „Miteinanders“ interessieren. Sie sind der ermüdenden „Kampfspiele“ im Konkurrenzmodus einfach überdrüssig. Umfragewerte in diese Richtung tendieren inzwischen weit über 60%!
Mit genauso stabiler Ignoranz zeigen jedoch die dominanten Parteien, dass sie diese „quantensprungartige“ Entwicklung nicht zur Kenntnis nehmen wollen oder können, weil sie z.B. auch erkennen, wie problematisch es wäre, ein „System Kooperation“  in eigene Parteienkonzepte zu integrieren. Sie könnten sogar fürchten, dass dann sogar grundlegender  die traditionelle Funktion von Parteien zur „Disposition“ stehen könnte. …
Eine nicht einfache Lage von Parteien, die selbst konsequent sich als „Konkurrenten“ verstehen, zu erwarten, sich nunmehr eher als  „kooperative Partner“ w…

Codex Cooperation - Kooperation ist bedeutsam!

„Codex Cooperation“
Thesen für die Zweite Reformation 
1. Der Ursprung der Schöpfung, auch Evolution oder von vielen Menschen Gott genannt, ist bedeutsam. 2. Wir Menschen sind bedeutsamer Teil unserer Schöpfung. 3. Unsere Natur ist bedeutsamer Teil unserer menschlichen Existenz. 4. Unsere Zellen sind bedeutsamer Teil von uns Menschen. 5. Unsere gesamte Welt  ist ein bedeutsamer Teil der gesamten Schöpfung. 6. Das Grundprinzip von allem, was bedeutsamen ist, heißt: Miteinander (Kooperation). 7. Die Schöpfung, das Bedeutsame,  kooperiert mit uns Menschen. 8. Die Natur, das Bedeutsame,  kooperiert mit uns Menschen. 9. Körper und Zellen, das Bedeutsame,  kooperieren mit uns Menschen. 10. Das führt zu der Einsicht: Wenn das Bedeutsame nicht kooperieren  würde, könnte keine dauerhafte Existenz möglich sein, gäbe es keine Menschen. 11. Das Bedeutsame kooperiert, weil es intelligent, bewusst und kraftvoll ist. 12. Das Bedeutsame stellt keine Bedingungen, erwartet auch keine „Gegenleistungen“; es k…